Jour Fixe

Wegen Sommerpause findet im August kein Jour Fixe statt.

Information an Mitglieder und Schreibinteressierte -


Der nächste Jour Fixe findet am 13.07.2017 um 18:00 in der Liebigstraße 40,
35037 Marburg (bei Praxis klingeln) statt.

Neuerscheinung von Rainer Güllich im Juni 2017

"Du entkommst nicht - Ein Marburg Krimi"

Erschienen bei:
Karina-Verlag, Otto Willmann Gasse 4 - 1100 Wien.
ISBN: 978-3-96111-934-9
Preis: 10,90 €


Sandra Rabe ist auf dem Weg ins Übergangswohnheim für Suchtkranke. Sie will ihrem Lebensweg endlich die positive Wende geben. Sie ahnt nicht, dass ihr eine Begegnung mit den Geistern der Vergangenheit bevorsteht und sie nicht mehr lange zu leben hat.
Der Mörder ist schnell gefunden, doch der in der Einrichtung beschäftigte Ergotherapeut Christian Körber kommt an Informationen, die ihn an einen anderen Täter glauben lassen. Er nimmt eigene Ermittlungen auf …




Neuerscheinung von Rainer Güllich im September 2016


„Begegnungen – Geschichten aus der Psychiatrie“

Erschienen bei Karina-Verlag, Wien. Das Buch hat 124 Seiten, Preis: 7,90 Euro.
ISBN: 978-3903161283

"Man schreibt das Jahr 1988. „Der Neue“ tritt seine Arbeit als Ergotherapeut in der gerontopsychiatrischen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses an. Kein leichter Job, denn es fehlen in diesem neuen Betätigungsfeld Erfahrungswerte in der Arbeit mit psychisch erkrankten alten Menschen - und die betagten Patienten erweisen sich ihm gegenüber als grundsätzlich skeptisch eingestellt.
Unter Einsatz großer Geduld – und nicht zuletzt durch ein gehöriges Maß an Einfallsreichtum – erarbeitet er sich behutsam deren Vertrauen und Respekt, wobei Beziehungen mit besonderen Momenten entstehen.
Von einigen dieser anrührenden, skurrilen oder makabren, aber immer höchst bemerkenswerten „Begegnungen“ handelt dieses Buch."


Neuerscheinung von Rainer Güllich

"Unter Druck" – Ein Marburg Krimi
Das Buch hat 196 Seiten, Softcoverausstattung,
Verlag: Books on Demand,
ISBN: 978-3-7392-2598-2, Preis: 7,90 Euro,
weitere Informationen, siehe: www.rainer.güllich.de

Literaturwettbewerb Politische Lyrik

Christiane Schwarze hat den 1. Preis des von Stefan Hölscher zusammen mit dem Geest-Verlag initiierten europaweiten Wettbewerbs Politische Lyrik 2015/16 erhalten!

Zum 70. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau haben Überlebende des Holocaust zum Kampf gegen Intoleranz, Gleichgültigkeit und Antisemitismus aufgerufen.
"Wir alle müssen uns erinnern", sagte der Auschwitz-Häftling Roman Kent und fügte vor fast 50 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hinzu: "Wenn ich könnte, würde ich ein elftes Gebot verfügen:
Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein. " –

Die Veröffentlichung der Anthologie ist für März 2016 geplant.

Die Preisverleihung und Preisträgerlesung findet in Berlin statt. In der Galerie Terzo Mondo.
Christiane und Eva werden die Preisträgerlesung musikalisch inszeniert darbieten.

Neuerscheinung im Dezember 2015

Texte der Schreibwerkstatt Marburg

"Kind. Weib.Geliebte.Mutter. Poet dazu".

Autorinnen in Marburg
Kartoniert: 112 Seiten
ISBN 978-3-943556-51-3
Preis: 11 €
Verlag: Blaues Schloss in 35037 Marburg

Autorinnen in Marburg
Die Liste der Schriftstellerinnen, die einst in Marburg lebten, ist lang. Sie gingen hier zur Schule – wie Ina Seidel und Mascha Kaléko. Sie lernten, studierten und arbeiteten hier – wie Bettina Brentano, Gertrud von le Fort, Christine Brückner und Ulrike Marie Meinhof. Sie verliebten sich hier – wie Hannah Arendt – und kümmerten sich um Mann und Kind – wie Caroline Böhmer-Schlegel-Schelling, Sophie Mereau und Marie Luise Kaschnitz. Und einige, die in Marburg wirkten, sind auch hier begraben – wie Agnes Günther und Lisa de Boor.
„Ihr Lebenslauf: Kind, Weib, Geliebte, Mutter. Poet dazu.“
Mit dieser Zeile aus Mascha Kalékos Gedicht „Epitaph auf die Verfasserin“ lud Barbara Seifert die Mitglieder der Schreibwerkstatt Marburg dazu ein, sich auf Spurensuche zu begeben und eigene Texte zu erstellen.
Zwölf Autorinnen sind dem Leben und Schaffen dieser Frauen nachgegangen und haben sie in Biographien, Briefen, Dialogen, Gedichten und Geschichten wieder lebendig werden lassen.

Die Texte der Lesungen beziehen sich auf:
Hannah Arendt • Bettina von Arnim • Lisa de Boor • Caroline Böhmer- Schlegel-Schelling • Christine Brückner • Marie-Luise Kaschnitz • Mascha Kaléko • Ulrike Marie Meinhof • Sophie Mereau-Brentano

Autorinnen der Schreibwerkstatt Marburg:
Monika Balzer-Geldsetzer • Hermine Geißler • Konstanze Huckriede • Kristina Lieschke • Felicitas Nispel • Alexandra Pätzold • Irmgard Pfürtner-Bloos • Meike Reinhold • Marion Röckinghausen • Barbara Seifert • Elke Therre-Staal • Eva Wenzel

Neuerscheinung von der Schreibgruppe 2003 im September 2015

"Dr. Walter und Emma Peel" - Schulgeschichten

Die Schulzeit ist kein Kinderspiel – viele denken mit gemischten Gefühlen an sie zurück. Die Mitglieder der Schreibgruppe 2003 haben in ihrem Erinnerungsschatz gegraben und einige ganz persönliche Schulgeschichten aufgeschrieben. Da gibt es Schönes und Trauriges, Quälendes und Rührendes. Es gibt den Blick zurück auf die 1960er-Jahre, als Schüler noch gezüchtigt und Linkshänder zum Schreiben mit rechts gezwungen wurden. Doch es gibt auch Erinnerungen an einfühlsame Lehrer, die ihren Schülern weit mehr als den Lehrstoff vermittelten. Für alle war die Schulzeit eine wichtige Phase ihres Lebens – und eine prägende.

erschienen bei Verlag: BoD - Books on Demand
ISBN: 978-3-738629750 zum Preis von 5,99 Euro.

Neuerscheinung von Rainer Güllich im September 2015

“Flaschenpost“ Das Ende einer Sucht
erschienen bei aavaa- Verlag - ISBN: 978-3-95986-006-2, Preis: 9,95 Euro.
Weitere Information und Leseprobe beim Verlag oder bei www.rainer-güllich.de

Neuerscheinung von Rainer Güllich

von Rainer Güllich ist erschienen:
Der zweite Marburger Krimi-Cocktail
Das Buch enthält vierzehn Krimi-Kurzgeschichten, die ebenfalls in meiner Heimatstadt Marburg spielen. Das Buch hat 140 Seiten, Softcoverausstattung, Verlag: Books on Demand, ISBN: 978-3-7347-7949-7, Preis: 5,99 Euro, weitere Informationen, siehe: www.rainer-güllich.de

Neuerscheinung von Alexandra Pätzold

Alexandra Pätzold,
46 x
Frauenporträts
Verlag Blaues Schloss, Marburg, 2015
Kartoniert: 120 Seiten
8 s/w Bilder, 3 Farbseiten, 2 Farbabbildungen
ISBN 978-3-943556-37-7
Preis: 12.00 €

Es taugt was. Luzide. Lustig. Hintergründig. 3 Wörter fallen mir sofort ein nach der Lektüre
dieser kurz und kürzest Glücks- und Unglücksgeschichten von Alexandra Pätzold. Sie kann was.
Die studierte Kunstgeschichtlerin und Gesprächstherapeutin, Jahrgang 1943, die in Marburg und in Frankfurt lebt und arbeitet, „erzählt“ von einer Reihe fiktiver – wirklich fiktiver ? – älterer
und alter Frauen, blitzgescheite Momentaufnahmen. Skurrile Momente finden sich, missglückter Liebeswahn, Sammelwut, Mutterglück. Jedem der 10 Kapitel ist ein Bild einer Künstlerin zugeordnet, auch dies recht „hinterhältig“, bitte als Kompliment verstehen. In jedem Kapitel – DUMM – NAIV – HERZ – usw. finden sich 4 oder 6 Porträtierte. Die Leserin glaubt alle diese Frauen zu kennen. Ilschen, Helga, Annabel, Bettine, Waltraud, Iris, wie sie alle heißen. Bisschen verrutschte, huschelige, kluge, wütende Frauenspersonen, oft mutig, kühl in ihrem Begehren. Künstlerinnen oder im akademischen Bereich tätig. Hier hätte sich die Leserin, aber was gibt’s zu meckern, einen größeren Kreis gewünscht. Manchmal tritt das Psychologisierende im Ton/fall der Autorin zu stark hervor.
Vermeintlich einfache Sätze, am Ende eine überraschende Wendung. Die Pointe sitzt. Klasse.
Wunderbar das ironische Selbstporträt bei „Ilschen“. Die Leserin musste lachen.
Was ist Alexandra Pätzold zu wünschen – 2007, das muss unbedingt erwähnt werden, war sie Preisträgerin des in Kassel ausgeschriebenen Zweiter Nordhessischer Autorenpreis (3.Preis).
Dass sie so überraschend unverkrampft weiter schreibt und dabei amüsant bleibt. Die Leserin hat lange kein Buch, dessen Einband anspricht, man hält es gern in Händen, die Schrift ist groß, mit wirklicher Freude gelesen. Sie kann was. Die Dame Pätzold. Es taugt.

Rezension von Anna Rheinsberg vom 9.3.2015



Neuerscheinung von Christiane Schwarze

soeben ist Christiane Schwarzes neues Buch im Wendepunkt Verlag erschienen:

Imaginäre Begegnungen
Gebundene Ausgabe, 110 S.
Wendepunkt Verlag April 2015
Titelbild © Christiane Schwarze
ISBN 978-3-942688-72-7
16,80 Euro

Erzählungen, Gedichte und ein modernes Märchen. – Eine surreale Vermischung von Realität, Tagtraum, feinsinniger Außenbeobachtung und selbstkritischer Innenreflexion.
Christiane Schwarze entführt die Lesenden an imaginäre Orte. Aber all jene, die über sich selbst und die Welt reflektieren, werden sie dennoch wiedererkennen.
Manchmal mit leiser Wehmut, meist aber mit einem Schmunzeln oder herzlichen Lachen.
Die Texte überraschen vor allem mit ihren unkonventionellen Wendungen, immer wieder blitzen zwischen den Zeilen schwarzer Humor und scharfzüngige Gesellschaftskritik durch.


Erhältlich beim Wendepunkt Verlag:
http://www.wendepunkt-verlag.de/buecher/buecher/ImaginaereBegegnungen.html

Oder bestellbar in jeder Buchhandlung, Amazon

Oder handsigniert bei der Autorin selbst:
http://christiane-schwarze.de/buechertisch/2-uncategorised/50-b%C3%BCcher-imagin%C3%A4re-begegnungen.html


Eine Erzählung aus dem Buch Imaginäre Begegnungen wurde zusätzlich auch von Eva Batt vertont und ist als musikalisch inszeniertes Hörbuch erhältlich:
(davon haben wir letztens schon berichtet)

Café Zeitvergessen
Wendepunkt Verlag März 2015
Titelbild © Christiane Schwarze
ISBN 978-3-942688-73-4
19,80 Euro

Erhältlich beim Wendepunkt Verlag:
http://www.wendepunkt-verlag.de/buecher/buecher/zeitvergessen.html

Oder bestellbar in jeder Buchhandlung, Amazon

Oder handsigniert bei der Autorin selbst:
http://christiane-schwarze.de/h%C3%B6rb%C3%BCcher.html



Musikalisch inszenierte Lesungen - Duo TonSatz - Café Zeitvergessen
http://christiane-schwarze.de/tonsatz-programme/caf%C3%A9-zeitvergessen.html

Trailer in Youtube siehe:
https://youtu.be/l7GEOrzffcY

Rezension im JAZZ PODIUM (Ausgabe 6/2015)
,,Café Zeitvergessen“ ist eine musikalisch inszenierte Lesung: Die Musikerinnen Eva Batt, Lindy Huppertsberg und Angela Frontera schaffen auf Piano, Kontrabass und Schlagzeug/Perkussion den Soundtrack für Christiane Schwarzes sprachlakonische und andeutungsüppige Episodenerzählung. Das ,,Café Zeitvergessen“ dient als Ort der Phantasie und Reflektion.
Unerheblich wird dabei, was zuerst da war: die Worte oder die Töne. Stimme, Sprache und Musik finden von Anbeginn an zu einer harmonischen Einheit, in der Prioritäten überflüssig werden.
Der Ouvertüre folgen Miniaturen wie ,,Der Kirschholztisch“, ,,Zwietracht“ und ,,Gegenwart des Augenblicks“.
Das als Hörbuch dokumentierte Gesamtkunstwerk resultiert aus sich zwangsläufig bedingenden Einzelteilen: Die Stimme der Autorin wird zum Rhythmusgeber, Musik zur zweiten Stimme. Als Duo TonSatz treten Christiane Schwarze und Eva Batt auch live auf.
Die zweite CD des Sets enthält die Musik zur Erzählung – ohne Sprache. Die Episoden gewinnen, auf das Musikalische reduziert, eine neue Dimension, ein Eigenleben, das sie als Miniaturen durchaus eigenständig reizvoll macht.

(Rezensent: Rainer Bratfisch, geboren am 9. November 1946 in Bad Berka/Thüringen, schreibt seit über 30 Jahren über populäre Musik, unter anderem für "JazzPodium". Seit 1972 ist er Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Jazzforschung in Graz.)