Christiane Schwarze

Unter den Kanaldeckeln


Die Sehnsucht flüstert:
Suche das Meer.

Dann bräuchte sie der Spur der Mutter nicht zu folgen,
zu den Mülltonnen derer,
die etwas besitzen, was sie nicht brauchen.

Schon hinter der nächsten Bergkette
könnte sich das endlose Blau auftun.

Als sie es auch hinter dem Horizont der Ebenen nicht findet,
sagt einer:
Wasser fließt unter den Kanaldeckeln der großen Stadt.

Was kann sie Schlimmeres erwarten als Müll.
Ratten gibt es hier wie dort.

In der Stadt braucht sie keine Worte.
Für was sollte sie ja oder nein sagen können?

Männer zerlegen Körper mit ihren Blicken,
und was man bezahlt, darf man benutzen.
Wichtig ist, die Angst in den Augen des Mädchens zu sehen,
denn mächtig ist nur einer, dessen Gegenüber klein ist.

Die Sehnsucht flüstert:
Suche das Meer.

(c) Christiane Schwarze