Hermine Geißler

Froschkönig

Junge, hübsche Frau sitzt an einem tiefen Brunnen und weint bitterlich. Da kommt ein Frosch des Weges gesprungen.

Frosch: He, Alte, was plärrste denn hier so ‘rum, da fallen einem ja die Warzen vom Rücken!

Prinzessin: Oh, Mann, mir is mein Sony Diskman in die Brühe gefallen!

Frosch: Noch lange kein Grund hier ‘ne Deprilaune zu verbreiten. Du siehst nach Kohle aus, dein Alter kauft dir doch bestimmt ‘n neuen.

Prinzessin: Mann, da war meine neue „bufo-bufo“-Scheibe drin, du Penner. Dafür hab ich 20 Euro abgedrückt.

Frosch: Boh, ey, “bufo-bufo”! Das is krass. Tja, dumm gelaufen, Schwester.1

Prinzessin: Wieso lästert so’n grüner Schleimer wie du überhaupt hier ‘rum, eigentlich müßtest du doch quakend Fliegen fangen?

Frosch: Fliegen fangen is out, ich laß mich lieber von reichen Tussen, wie dir, mit an die heimische Tafel nehmen, zu Schampus und Schnittchen.

Prinzessin: Du hast wohl ‘nen Sprung in der Schüssel! Kannste dir gleich abschminken. Was soll ich mit so ‘nem abartigen Typ wie dir?

Frosch: Und wenn ich dir deinen Diskman wieder aus der Brühe hole, nimmste mich dann mit zum Essen und in deine Federn?

Prinzessin: Der is doch eh hinüber. Überlegt kurz.
Aber die „bufo-bufo“-Scheibe könnt‘s ja noch tun! Wenn se noch ganz is, überleg ich mir, ob ich Bock auf deine Idee hab.

Frosch: Na, machstes oder nich?

Prinzessin: Okay, wahrscheinlich biste ja sowieso zu blöd dazu...

Frosch: Wern wir sehen, aber ich sach dir gleich, am liebsten eß ich Weinbergschnecken in Dillrahmsoße und Krabbenspießchen!

Frosch spingt in den Brunnen und kommt nach einer Weile wieder hoch. Im Maul hat er den Diskman.

Prinzessin springt erfreut hoch: Mann, ey, hätt ich nie gedacht, daß du mit dem Ding auftauchst!

Frosch schüttelt sich und legt den Diskman auf den Brunnenrand: Meinste so’n bißchen Pippikram krich ich nich geregelt?

Prinzessin schnappt sich ihren Diskman und läuft davon.
Über die Schulter ruft sie zurück: Tschüßchen dann mal, vielleicht sieht man sich mal wieder!

Frosch: Ey, du falsche Schnitte, so kommste nich davon! Vertrach is Vertrach!!

Hüpft hinter der Prinzessin her bis ins Schloß. Sie schlägt dem Frosch die Tür vor dem Maul zu.

An der Abendtafel sitzt der König und empfängt seine Tochter:
Immer auf der Rolle, das Gör. Wo warste denn so lang? Dauernd zu spät kommen läuft hier nich, sonst kannste das Schultertäto vergessen!

Prinzessin: Reg dich ab, ich hatte ‘n Date mit ‘nem Allien und ich freß Fliegen, wenn der nich auch gleich hier aufkreuzt!

König: Was is das denn für’n Gequake vor der Tür?

Prinzessin: Sag ich doch, der blöde Allien.

König: Was haste denn mit dem zu schaffen? Ist das wieder einer von deinen schrägen Freiern?

Prinzessin: Nö, das is so’n grüner Schleimer, der mir meinen Diskman aus dem Brunnen gefischt hat. Und nu will der als Gegenleistung unser Abendessen mit seiner Anwesenheit bereichern!

König: Haste ihm das versprochen?

Prinzessin: Sonst wär der Blödmann doch nie für mich getaucht!

König: Dann hälste gefälligst auch dein Versprechen und holst’n ‘rein!

Prinzessin, nicht sehr begeistert, lässt den Frosch rein, der murrend auf den Tisch hüpft.

Frosch: Na, endlich, mir wurden die Schenkelchen schon ganz trocken. Tachjen auch, du bist also der Alte von der falschen Tusse hier. Da haste aber hochkantich versagt!

König: Na, nu blas dich mal nich so auf, schließlich biste hier am Königshof, hau lieber rein, Junge!

Der Frosch macht sich über die Speisen her, und die Prinzessin schaut angewidert zu, wie er von ihrem Teller frißt.

Nach dem Essen gähnt der Frosch:
So, nu is mir nach Horizontale, sach mir mal, wo’s lang geht in dem Schuppen hier,
zum König: Mach‘s gut, bis später, Alter!

Prinzessin:
Moment mal, so ham wir nich gewettet! In die Bude kommste mir nich, da krieg ich ja Brechreiz nur vom Gedanken!

Frosch: Wer hat hier wohl „bufo-bufo“ aus den Algen gefischt und sich die Ruhe säuberlich verdient?

König: Nu zick nich hier ‘rum und nimm den Typ mit, haste dir schließlich selbst eingebrockt!

Prinzessin nimmt den Frosch widerstrebend mit und steigt in ihr Bett. Sagt zum Frosch: Von mir aus kannste dich auf den Teppich verkrümeln.

Frosch: Nö, das is unfair, du in den weichen Federn und ich hier auf dem Perser!

Der Frosch springt ins Bett und die Prinzessin nimmt ihn und wirft ihn angeekelt an die Wand.

Frosch: Aua, du dumme Schlampe, mach das nich noch mal, sonst kannste lange warten, bis ich zum Prinz werde! (Chauvinistische Variante)

oder

Der Frosch verwandelt sich in einen schönen, jungen Prinzen und die Prinzessin pfeift anerkennend durch die Zähne:
Alle Achtung, hab schon immer gewusst, wie man mit den Typen umgehen muß!
(Feministische Variante)

(c) Hermine Geißler

–––––––––––––––––––––––––
1 Der Beginn des Dialogs war vorgegeben.