Elke Therre-Staal

Der Ladendiebstahl

Hey, da bist Du ja. Danke, dass Du gewartet hast. Mensch, bin ich kaputt. Ich erzähl Dir gleich, warum. Eine Pina Colada bitte. Und eine Portion chicken wings, mit Barbecue- Soße, danke. Hab höllischen Hunger. Du machst Dir keinen Begriff, was es für Leute gibt. Ich stand direkt neben der, hatte sie schon vorher im Visier. Da greift die doch ins Regal und holt sich ein Duschgel raus, das von Dove, Du kennst das. Ist ja gar nicht so teuer. Wirst gleich sehen, das war ein Hammer. Steckt die sich das in die Manteltasche, dreht sich um und will rausgehen. Ich pack sie am Arm, so, weißt Du, hoppla, hab ich Dir wehgetan, wollte ich nicht. Also ich pack sie am Arm. Da fängt die doch an zu schreien, als hätte ich ihr sonst wohin gepackt. Schreit einfach los, ich soll sie loslassen, ob ich`ne Lesbe wäre. Die Leute haben vielleicht geguckt.
„Sie brauchen gar nicht so zu schreien“, habe ich zu ihr gesagt. „Ich weiß genau, was Sie da in Ihrer Manteltasche haben“. „Ja was denn“, keift die mich an. „Sie kommen jetzt mit mir mit oder ich rufe die Polizei“, habe ich gesagt. Da ist sie mitgetrottet mit einem Gesicht wie eine beleidigte Leberwurst. Die tat wirklich so, als wäre ich ein Monster. Und als wir dann im Büro vom Schulz waren und die ihren Mantel ausziehen sollte, da hab ich`s ja fast nicht geglaubt. Vom Feinsten, alles vom Feinsten. Das war ein Kaschmirmantel, ich kenn mich da aus. Und die war eine Studierte, das sind die allerschlimmsten, eine Gesicht, als wär`n sie was besseres, und dann, ich kann Dir sagen. Also passt, komm mal her, ich sag Dir`s ins Ohr: das war eine Rechtsanwältin. Und dann hat sie was geschwätzt von soner Phobie oder Manie, also da, wo man was geklaut hat, Klaustrophobie, jetzt weiß ich`s. Was, das heißt Kleptomanie? Is egal, Du weißt, was ich meine. Hat die doch auf krank gemacht und ein Attest vorgezeigt. Sie kann nicht dafür, sie muss das tun, sagt sie und wenn das so weitergeht, verliert sie ihre Lizenz und wir wollen sie doch nicht anzeigen, sie wär in Behandlung. Schöne Behandlung nenne ich das: machste was Kriminelles und dann kannste dich mit einem Attest vor der Strafe drücken. Also, ich hab kein Mitleid mit der gehabt. Der Schulz, der fand sie ja offenbar ganz große Dame und brachte sie zur Tür. Ich schwör`s Dir, ich hab`s gesehen. Er hat ihr seine Visitenkarte in die Handtasche gesteckt und gesagt, er würde sie in den nächsten Tagen anrufen wie er entschieden hat. Ich kenne ihn ja, der lässt keinen Rock vorbeilaufen, hab meine Müh und Not gehabt am Anfang, dass er sein Finger von mir lässt. Das ist auch so`n Dieb auf seine Weise.“

(c)Elke Therre-Staal