Monika Koos

Die Hyäne

Ein Käfig; auf, ab, trottet es drin, auf, ab; zerfranst, gestreift: die Hyäne. Mein Gott, wie sie stinkt! Und Triefaugen hat sie, die Ärmste; wie kann man nur mit derart grindligen Blicken überhaupt noch was sehen?
Jetzt kommt sie zum Gitter, ihr Pestatem trifft mich am Ohr.
„Glauben Sie mir?“
„Aufs Wort“, sage ich fest.
Sie legt die Pfote ans Maul: „Ich bin nämlich verzaubert.“
„Was Sie nicht sagen1… und wie ist das passiert?“
- Es kam schleichend, nicht von heute auf morgen…
- Erzählen Sie doch mal!
- Ich habe in einem Callcenter gearbeitet. Musste Leute anrufen, dauernd. Selbst in der Mittagszeit!
- Wie sind Sie denn auf so was gekommen?
- Eigentlich bin ich ja Sozialpädagogin. Da habe ich keine Stelle bekommen. Ich brauchte aber Geld, um mich und meine kleine Tochter zu versorgen.
- Was macht man eigentlich in so einem Callcenter?
- Ich sagte: „Hi, hi, hier ist Irmgard Ehrenreich. Hä, hä, herzlichen Glückwunsch! Sie haben gewonnen! Sie haben die Berechtigung, in unserer Klassenlotterie mitzuspielen.“
- Und? Wie haben die Leute reagiert?
- „Behalte deinen Mist für dich, alte Hyäne! Das stinkt doch zum Himmel!“ Solche Sachen musste ich mir anhören. Dabei hat mir der Job doch selber gestunken.
- Das kann ich mir vorstellen. Waren Sie auch so oft krank?
- Wieso krank?
- Ich habe im Radio gehört, dass Callcenter-Angestellte dauernd krank sind.
- Mich krank zu melden, habe ich mich nicht getraut. Ich hatte Angst, rausgeworfen zu werden. Und ich brauchte doch das Geld. Da musste ich eben sehen, wie ich mit meiner Allergie klar kam.
- Allergie?
- Na, vom Teppichboden! Sie können sich nicht vorstellen, wie meine Augen trieften, sie waren ständig verklebt und verquollen. – Um die Mittagszeit fing ich immer öfter an zu schwitzen, ich wusste doch, dass ich die Leute störe. Als ich wieder mal eine Rentnerin aus dem Mittagsschlaf geläutet hatte und sie mich übel beschimpfte, fing ich an, hysterisch zu lachen und konnte gar nicht mehr aufhören. Ich zitterte und schwitzte aus allen Poren und stank bestialisch. Auch abends unter der Dusche wurde ich den Geruch nicht wieder los.
- Das ist ja grauenvoll!
- Ja, jeden Tag wurde es schlimmer und eines Morgens wachte ich auf – als Hyäne im Käfig.

1 Aus : Wolfdietrich Schnurre: Die Prinzessin


(c) Monika Koos